Nützliche Hinweise (FAQ)

Wann und wo findet die Regensburger Diözesanfußwallfahrt nach Altötting statt?

Die dreitägige Wallfahrt beginnt seit ihrem Bestehen jeweils am Donnerstag vor dem Pfingstsonntag.

Die Wallfahrt beginnt mit dem Pilgergottesdienst in St. Albertus Magnus um 7.15 Uhr.

 

Wo befindet sich die Kirche St. Albertus Magnus in Regensburg?

Die Kirche St. Albertus Magnus befindet sich im Osten der Stadt Regensburg in der Schwabenstrasse.


Wie kann ich an der Wallfahrt teilnehmen?

Die Teilnahme an der Regensburger Diözesanfußwallfahrt verlangt keine eigene Anmeldung. Jeder Teilnehmer ist uns herzlich willkommen. Für Fragen vor oder während der Wallfahrt steht Ihnen der Pilgerführer bzw. das rollende Pilgerbüro an jedem Rastort zur Verfügung. Sie können sich an jedem Etappenort dem Pilgerzug anschließen.

 

Ist zur Wallfahrt das „Gotteslob“ mitzubringen?

Während der Wallfahrt kommt das Pilgerbüchlein mit ausgesuchten Gebeten und Gesängen zum Einsatz, das während der Wallfahrt erworben werden kann.

 

Wo bekommt man Auskunft auf Fragen während der Wallfahrt?

Jeder Pilger erhält bei der Wallfahrt einen Hinweiszettel ausgehändigt, aus dem alle wichtigen Informationen entnommen werden können. Der Hinweiszettel kann auch aus der Homepage der Regensburger Diözesanfußwallfahrt entnommen und ausgedruckt werden.

Während der Wallfahrt gibt es jeweils aktuelle Durchsagen über die Lautsprecheranlage.

Außerdem steht an jedem Rastort der Bürowagen der Pilgerleitung. Hier werden alle anstehenden Fragen beantwortet.

Alle mit Armbinden gekennzeichneten Ordner und Helfer der Wallfahrt sind gerne bereit, Fragen zu beantworten.

 

Wie transportiere ich mein Gepäck?

Unseren Pilgerzug begleiten ca. 60 Ehrenamtliche mit ihren Fahrzeugen, die Ihr Gepäck gerne mitnehmen. Sie erhalten einen Gepäckschein mit der Nummer des Fahrzeugs. So haben sie an jedem Rastort Zugriff auf Ihr Gepäck. Dennoch sollten Sie sich auf das Notwendigste beschränken und Ihr Gepäck so packen, dass sie es auch kurze Strecken tragen können (z.B. ins Quartier). Vergessen Sie nicht, Ihr Gepäck mit Namen und Adresse zu kennzeichnen!

 

Wer sorgt für die Sicherheit der Pilger?

Die Sanitäter des BRK begleiten unseren Wallfahrtszug zu Fuß und sorgen mit ihren Einsatzfahrzeugen für schnelle medizinische Hilfe. Ein Team von Ärzten steht für akute Fälle zur Verfügung. An jedem Rastort ist ein Sanitätsstützpunkt aufgebaut.

Die Polizei sperrt für unseren Pilgerzug Straßen und Zufahrten und sorgt für unsere Sicherheit. Den Anweisungen von Polizei und ehrenamtlichen Ordnungskräften muss deshalb Folge geleistet werden.

 

Wo kann ich übernachten?

Für die beiden Übernachtungen am 1. und 2. Tag organisiert der Pilgerverein private Quartiere in den jeweils umliegenden Orten. Vom Etappenzielort werden Sie mit Shuttle-Bussen oder Privat-PKWs in Ihren Übernachtungsort gebracht. Das Ticket für die Omnibusbenutzung bezahlen Sie im Bus.

Bitte verstehen Sie, dass diese Quartiere keinen Hotelstandard haben; es sind aber auch keine „Massenquartiere“. Die Gastfreundschaft der Quartierleute und die Tatsache, dass sie für eine gute Unterkunft und meist auch Verpflegung sorgen, sollte jeder Pilger schätzen und honorieren. Einen Quartierschein für eine solche Übernachtung erhalten Sie im Bürowagen. Bitte kümmern Sie sich schon am jeweiligen Morgen darum!

Für eine Übernachtung in Regensburg bzw. Altötting  müssen Sie selbst sorgen.

 

Was kostet die Teilnahme an der Wallfahrt?

Grundsätzlich erheben wir keine Teilnahmegebühr. Am ersten und dritten Tag bitten wir alle Pilger um eine freiwillige Spende zur Finanzierung der Wallfahrt. Die Organisation verlangt jährlich einen Betrag von ca. 60.000€, den wir im Voraus aufbringen müssen. Wir können dies nur, wenn alle Pilger uns im Rahmen ihrer Möglichkeiten großherzig helfen. Vergelt‘s Gott!

 

Wie wird das Gebet gestaltet?

Die große Lautsprecheranlage, die eigens für unsere Wallfahrt entwickelt wurde, ermöglicht mit ihren 60 Lautsprechern ein gemeinsames Singen und Beten für den ganzen Zug. Selbstverständlich rechnen wir auch mit Ihrer Bereitschaft, einen Lautsprecher über eine Etappe zu tragen. Ein Team von Vorbetern gestaltet unter Leitung der Geistlichen Beiräte das dreitägige Gebet am Mikrofon. Sie alle gehen denselben Weg zu Fuß mit.

 

Wie bringe ich meine Anliegen vor?

Bitte verstehen Sie, dass nicht jedes Pilgeranlagen — so berechtigt es sein mag — über den Gebetsfunk bekannt gemacht werden kann. Wir laden Sie ein, Ihre Anliegen in das Anliegenbuch zu schreiben, das an jedem Rastort beim Pilgerbüro ausliegt. Es wird beim Schlussgottesdienst in der Basilika auf den Altar gebracht und in der Nacht zum Pfingstsonntag vor das Gnadenbild gelegt.

 

Wie und wo besteht Beichtgelegenheit?

Zu jeder Wallfahrt gehört eine gute Beichte. Gelegenheit dazu besteht beim Anfangsgottesdienst in St. Albertus Magnus ab 6.30 Uhr, ebenso in Dingolfing St. Johannes (während der Messe) und beim Gottesdienst in der Basilika von Altötting. Außerdem gibt es den „Pilgernden Beichtstuhl“: Am Schluss des Pilgerzuges gehen Beichtväter, die Ihnen die Gelegenheit zum Beichtgespräch unterwegs bieten. Lassen Sie sich dazu einfach zurückfallen und rechnen Sie damit, dass Sie nach Ihrer Beichte nicht mehr ganz nach vorne laufen können — aber man kommt auf jedem Platz vorwärts und ans Ziel!

 

Wie komme ich nach Regensburg und wieder nach Hause?

Am Donnerstag vor Pfingsten setzt der Pilgerverein ab 2014 keinen Sonderzug mehr für die Strecke Marktredwitz – Regensburg ein. Die Pilgerleitung verweist auf die mögliche Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel auf dieser Strecke. Für die am Hauptbahnhof Regensburg ankommenden Pilger fahren ab 6:45 Uhr Shuttle-Busse zur Albertus Magnus Kirche eingerichtet.

Am Pfingstsamstag können Sie mit Sonderbussen von Altötting nach Regensburg und bis Weiden zurückfahren. Die Busse fahren im Anschluss an die Pilgermesse um 14:00 Uhr vom Bahnhofvorplatz weg.

Ein Sonderzug, der die Strecke zwischen Mangolding und Sünching überbrückt, steht allen Pilgern zur Verfügung. Fahrkarten dafür gibt es am Donnerstag früh vor St. Albertus Magnus und vor Abfahrt des Zuges am Bahnsteig in Mangolding.

 

Wie kann ich Mitglied im Pilgerverein werden?

Wer mindestens fünfmal an der Wallfahrt teilgenommen hat, kann Mitglied des Vereins der Regensburger Diözesanfußwallfahrt e.V. werden. Aufnahmeanträge erhalten Sie im Pilgerbüro oder beim Pilgerführer. Die Mitgliedschaft kostet keinen Beitrag. Den Termin für die Jahreshauptversammlung des Vereins entnehmen Sie dem aktuellen Hinweiszettel. Sie finden ihn auch auf dieser Internetseite bei Termine.

 

Welche Veranstaltungen gibt es während des Jahres?

Zu den festen Terminen der Regensburger Fußwallfahrt gehört der Gottesdienst am Dienstag vor Pfingsten im Dom zu Regensburg mit Kerzenopfer, bei dem wir um Segen und Gelingen der Pfingstwallfahrt beten. Ebenso gilt es nach unfallfreier Wallfahrt Dank zu sagen. Die Dankwallfahrt findet jedes Jahr an einem anderen Ort der Diözese Regensburg statt. Den aktuellen Termin und Ort entnehmen Sie dem Hinweiszettel. Sie finden ihn auch auf dieser Internetseite bei Termine.

Einzelne örtliche Pilgergruppen treffen sich auch regelmäßig während des Jahres.

 

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Unter www.regensburger-fusswallfahrt.de finden Sie aktuelle Informationen und Bilder zur Wallfahrt und zu sonstigen Aktivitäten, ein Gästebuch für Ihre Rückmeldungen sowie wichtige Adressen und Telefonnummern.

 

Was sind unsere Erkennungszeichen?

Jeder Pilger erhält kostenlos ein Pilgerabzeichen, das jährlich dem Motto der Wallfahrt entsprechend gestaltet wird. Ein Pilgerkerze wird angeboten, ab 2011 gibt es auch eigene Wallfahrtsmedaillen aus Zinn als Andenken.